Mr. und Mrs. Smith 2: Sparmaßnahmen bremsen Brangelina

Angelina Jolie und Brad Pitt müssen auf ihren zweiten Killereinsatz noch warten (Foto: Kinowelt)
Die Finanzkrise zwingt auch Hollywood zum Sparen. Betroffen sind Brad Pitt und Angelina Jolie. Statt „Mr. und Mrs. Smith 2“ produziert das Filmstudio Fox nun ein Remake der Actionkomödie mit billigeren Darstellern. Und das, obwohl „Mr. und Mrs. Smith” für alle Beteiligten ein voller Erfolg war. Die Action-Komödie spülte Millionen in die Studiokassen. Während der Dreharbeiten konnten Brad und Angelina nicht die Finger von sich lassen – das Ergebnis: drei gemeinsame und drei adoptierte Kinder. Eigentlich wäre eine Fortsetzung logisch. Letztes Jahr legte Brad Pitt sogar schon konkrete Drehbuchvorstellungen auf den Tisch. So sollte das Killerduo Nachwuchs bekommen und aktiv in die Geschichte eingebunden werden.

Brangelina fallen der Finanzkrise zum Opfer

Pitt hat jedoch die Rechnung ohne Filmstudio Twentieth Century Fox und die Finanzkrise gemacht. Den Filmmanagern ist die Verpflichtung von Brangelina zu teuer. Jetzt kündigten die Studiolenker ein Remake von „Mr. und Mrs. Smith“ an – ohne das Glamourpaar. Die Neuverfilmung wird den Titel „Mr. and Mrs. Jones“ haben. Darin geht es um ein Agentenpaar, das ähnlich ist, aber verschiedene Namen trägt. Die Mitzwanziger sind als Eheleute getarnt und absolvieren ihre Agentenausbildung. Wer die Hauptrollen anstelle von Brad Pitt und Angelina Jolie übernimmt, ist noch unklar. Fest steht nur, dass Autor und Produzent Akiva Goldsman („Hancock“) die Produktion übernehmen soll.

Schreibe einen Kommentar