Iron Man 2: Tote Tiere inspirierten Mickey Rourke

Für seine besonders emotionalen Szenen in 'Iron Man 2' ließ sich Mickey Rourke Fotos seiner verblichenen Hündin Loki zeigen (Foto: Concorde)
Jahrelang krähte in Hollywood kein Hahn nach Mickey Rourke. Der war damals beruflich am Ende, menschlich ein Wrack, und Freunde waren Fehlanzeige. In dieser harten Zeit hatte der Bad Boy nur Alkohol, Drogen und seine vier Chihuahuas, die ihm tröstend zur Seite standen und die Stange hielten. Wie sehr Mickey seine Hundchen im Laufe der Zeit ans Herz gewachsen sind, konnte die Öffentlichkeit bei der letztjährigen Oscar-Verleihung sehen. In tiefer Trauer schlürfte er damals über den Roten Teppich. Kurz vor der glamourösen Veranstaltung segnete nämlich des wieder auferstandenen Meisters Lieblingswuschel Loki das Zeitliche. An einer Kette um seinen Hals, an der ein Anhänger mit dem Foto von Loki baumelte, zollte er seiner verblichenen Lieblingshündin Respekt. In Interviews verkündete der knapp am Oscar vorbei geschrammte Mime (für „The Wrestler„) damals, dass er den Vierbeiner zur Gala mitgebracht hätte, wenn Loki am Leben wäre.

Denkt Mickey Rourke an Loki, hat er Pipi in den Augen

Rourke ist noch immer nah am Wasser gebaut, wenn er an seinen niedlichen Flohteppich denkt. Das machte sich der 57-Jährige nun bei den Dreharbeiten zu „Iron Man 2“ zunutze. Immer wenn das Rauhbein seine weiche, verletzliche Seite zeigen sollte, ließ er sich Fotos seines verstorbenen Tieres unter die Nase halten. Und schon flossen die Tränen in Strömen. „Ich habe so etwas noch nie gesehen“, beteuert Co-Star Robert Downey Jr. und schildert weiter: „Irgend jemand musste immer Bilder seiner kürzlich verstorbenen Haustiere abseits der Kamera halten, wenn er für eine Szene traurig wirken musste oder so ähnlich. Das waren alles sehr ernste Dinge.“ Das hatte Mickey letztes Wochenende sicher nicht nötig. Da verbrachte er nämlich einen kleinen Liebesurlaub zusammen mit seiner aktuellen Flamme Anastassija Makarenko in Miami.

Schreibe einen Kommentar