Hugo Cabret: Martin Scorsese zählt auf Brüno

Martin Scorsese hat es auf Brüno abgesehen (Foto: Universal Pictures)
Überaus freizügig gab sich Sacha Baron Cohen als österreichischer Mode-Gockel Brüno in seinem gleichnamigen Leinwand-Angriff auf die Lachmuskeln. Weitaus zugeknöpfter dürfte sich der Komiker in seinem nächsten Projekt geben. Martin Scorsese möchte den Briten nämlich gerne für seine Adaption von „The Invention of Hugo Cabret“ gewinnen. Bisher ist die Finanzierung von Brian Selznicks Kinderabenteuer noch nicht einmal in trockenen Tüchern. Damit kann der Regisseur von „Shutter Island“ jedoch gut leben. Schließlich hat er mit Sacha Baron Cohen und Ben Kingsley zwei namhafte Schauspielschwergewichte am Haken.

Brüno würde Scorseses Besetzungscoup komplettieren

Die Geschichte dreht sich um ein 12-jähriges Waisenkind (Asa Butterfield aus „Wolfman„), das in den 30er Jahren hinter den Mauern eines Pariser Bahnhofs lebt. Dabei versucht es, das erfinderische Vermächtnis des Vaters und die Erinnerung an ihn aufrechtzuerhalten. Cohen würde den Bahnhofsvorsteher spielen, sollte er unterschreiben. Kingsley dagegen, der jüngst mit Scorsese in „Shutter Island“ zusammenarbeitete, ist kurz davor die Rolle des französischen Stummfilmmachers George Melies zu übernehmen. Dieser spielt eine Schlüsselrolle, indem er Hugo hilft, seine Ziele zu erreichen. Wann es genau mit dem Projekt losgehen soll, steht noch in den Sternen. Es wird vermutet, dass Scorsese im Mai mit der Produktion durchstarten möchte. Ebenfalls mit dabei ist „Kick-Ass„-Mädel Chloe Moretz.

Schreibe einen Kommentar